„Ins Offene“

Das Bündnisprojekt “Ins Offene” startete im Schuljahr 2013/14 mit einer Zusammenarbeit der Performancegruppe red park mit der Aue-Schule in Dietzenbach, einer Partnerschule von FLUX – Theater und Schule. Im ersten Schulhalbjahr erforschten die Schülerinnen und Schüler unter dem Motto “Sag mir wo?” den Schulraum und begaben sich auf kollektive Schulerkundung. Teilgenommen an dem in der ersten Phase wöchentlich durchgeführten Projekt haben 12 Grundschüler*innen aus unterschiedlichen Nationen. Erkundet wurden in dem Alltagsforschungsprojekt nicht nur der Schulhof, sondern auch das Zimmer der Schulleiterin, das Büro des Hausmeisters und der Heizungskeller der Schule.

In der Präsentation am Ende der ersten Projektphase wurden die erkundeten Orte im Verständnis des Stationentheater als interaktiven Schatzsuche in Szene gesetzt. Treibende Kraft für die gemeinsame Suche war ein Foto, auf dem die Übergabe einer Schatztruhe an die Schuldirektoren abgebildet war. Nach und nach spitze sich die Suche zu, bis schliesslich zwei Schüler*innen, ausgerüstet mit einer Taschenlampe und in Begleitung durch den Hausmeister, den Kellerraum inspizierten. Dort wurden sie fündig. Der Schatz der Aliens enthielt Süssigkeiten für alle Schulklassen. Übertragen wurde die Begehung des dunklen, geheimnisvollen Heizungskellers – und für die Kinder sonst verbotenen Ort – mit einer Livecam. Aber auch nicht am Projekt beteiligte Schülerinnen und Schüler wurden bei der Projektpräsentation aktiv eingebunden, um gemeinsam mit den beteiligten Kurskindern nach dem Schatz zu suchen und wurden so aktiver Teil der Performance.

Das Motto der Projektwoche im zweiten Schulhalbjahr lautete dann “Dietzenbach, so mag ich Dich!”. Gemeinsam suchten Künstler*innen und Schüler*innen nach schönen und nicht so schönen Orten. Die Kinder erstellten einen Video-Reiseführer für Aliens und andere Nicht-Dietzenbacher*innen. Die Projekttage endeten mit dem Besuch des Bürgermeisteramts und dem Hinterlassen eines Kreideentwurfs für ein neues Stadtwappen vor dem Amtsgebäude. Bei der Projektpräsentation wurde der Neuentwurf des Stadtwappens präsentiert und der Videoreiseführer gezeigt.

An der Projektwoche nahmen 16 Grundschüler, 14 aus den 3. und 4. Klassen und zwei aus der Vorklasse, teil.